Header Grafik
Fairtrade Gemeinden
29.10.2018

Evaluierung der FAIRTRADE-Gemeinden

2018 wurden insgesamt 109 FAIRTRADE-Gemeinden evaluiert. Die Ergebnisse sind erfreulich!

FAIRTRADE-Gemeinden setzen sich für die Bekanntmachung des fairen Handels ein und unterstützen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie lohnabhängige ArbeiterInnen in Afrika, Asien und Lateinamerika durch den Einkauf fair gehandelter Produkte bei der Verbesserung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen. Dieses Jahr nahmen österreichweit 109 FAIRTRADE-Gemeinden an der Evaluierung teil und vermittelten uns ein aktuelles Bild vom fairen Engagement in ihrer Gemeinde. 28 der insgesamt 109 evaluierten FAIRTRADE-Gemeinden waren Gemeinden mit über 10.000 Einwohnern.

 

Die FAIRTRADE-Gemeinde-Evaluierung findet alle zwei Jahre statt und wird mittels Fragebogen durchgeführt. Mit der Teilnahme an der Evaluierung wird der Status der jeweiligen Gemeinde als FAIRTRADE-Gemeinde verlängert. 2018 nahmen alle zur Evaluierung aufgerufenen Gemeinden daran teil. Die Ergebnisse helfen uns und unseren ProjektpartnerInnen, die Serviceleistungen auf die Bedürfnisse der Gemeinden abzustimmen und die Qualität der Kampagne ‚FAIRTRADE-Gemeinde‘ nachhaltig zu sichern.

 

Wir möchten an dieser Stelle sehr herzlich DANKE sagen für das faire Engagement in den Gemeinden und insbesondere jene FAIRTRADE-Gemeinden hervorheben, die im Zuge der Evaluierung 2018 gezeigt haben, dass sie die 5 Ziele einer FAIRTRADE-Gemeinde auf besonders vorbildhafte Weise verfolgen. Ihre Aktivitäten sollen vor den Vorhang geholt werden und allen anderen Gemeinden zur Ideenfindung dienen, wie Maßnahmen zum fairen Handel aktiv geplant und umgesetzt werden können. Die Best-Practice-Gemeinden der Evaluierung 2018 sind Bad Pirawarth, Baden, Eichgraben, Lichtenegg, St. Leonhard am Forst, Bad Hall, Linz, Thalheim bei Wels, Traun, Graz, Henndorf am Wallersee und Rankweil.

 

Im Bereich sozial-faire Beschaffung im öffentlichen Sektor zählt Bad Pirawarth zu den FAIRTRADE-Gemeinden, die mit bestem Beispiel vorangehen. Das zeigt sich zum einen am überaus umfangreichen FAIRTRADE-Sortiment am Gemeindeamt. Die Marktgemeinde verwendet neben Kaffee auch Tee, Kakao, Schokolade, Fruchtsäfte, Bananen und Kekse aus fairem Handel. Und zum anderen stattet sie MitarbeiterInnen des Bauhofs und KlärwärterInnen mit Arbeitskleidung aus FAIRTRADE-Baumwolle aus. Auch die Stadt Baden verwendet neben Kaffee noch viele andere FAIRTRADE-Produkte, wie beispielsweise Blumen und Trockenfrüchte/Nüsse, am Stadtamt. Darüber hinaus sind laut einer Resolution des Gemeinderates Produkte mit dem FAIRTRADE-Siegel in der öffentlichen Beschaffung zu bevorzugen. Sozial-faire Kriterien werden in Ausschreibungen der Stadt mitaufgenommen. Die Stadt Traun wiederum hat eine eigene FAIRTRADE-Gemeindeschokolade produzieren lassen.

 

Die FAIRTRADE-Idee lebt vom Rückhalt der vielen UnterstüzterInnen. Daher ist es wichtig MitstreiterInnen aus verschiedensten Einrichtungen für das Projekt zu gewinnen. Oft sind es Schulen die sich verstärkt für FAIRTRADE stark machen. Die HLA Baden beispielsweise veranstaltete einen Workshop zum Thema faire Bekleidung und organisiert in den Pausen regelmäßig Verkaufsstände mit FAIRTRADE-Produkten. In der Volksschule und in der NMS Eichgraben fanden Workshops über Kakao/Schokolade mit anschließender Verkostung statt.

 

Im Bereich Bewusstseinsbildung und Informationsarbeit zeigt sich die Gemeinde Henndorf sehr aktiv. Um die Bevölkerung auf den fairen Handel aufmerksam zu machen, wurden Kochworkshops und ein Ernährungsworkshop mit Jugendlichen veranstaltet sowie ein Bananenkochbuch erstellt. Am Valentinstag überreichte die Gemeinde FAIRTRADE-Rosen an GemeindemitarbeiterInnen und BesucherInnen der Gemeindestube. Außerdem wurde in Henndorf eine Car Sharing-Aktion mit FAIRTRADE-Schokolade versüßt, indem an jeden Nutzer eine fair gehandelte Tafel übergeben wurde. Ebenfalls sehr engagiert in diesem Bereich ist die Marktgemeinde Rankweil. In Rankweil gab es zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen zum Thema fairer Handel, über alle die auf sehr informative und unterhaltsame Weise auf der Webseite der Marktgemeinde berichtet wurde. Beispielsweise wurde eine Diplomarbeit zum Thema fairer Handel von Maturantinnen der HLW Rankweil verfasst und einer breiten interessierten Öffentlichkeit präsentiert.

 

Das Engagement in Österreichs FAIRTRADE-Gemeinden ist bunt und vielfältig. Wir freuen uns sehr über das starke und kreative Engagement und hoffen auf eine weitere gute Zusammenarbeit zum Thema fairer Handel!