Header Grafik
Fairtrade Gemeinden
02.10.2018

Stadt Pinkafeld ist vierte burgenländische FAIRTRADE Gemeinde

Am 27. September fand im Rathaussaal Pinkafeld der Festakt zur offiziellen Ernennung der FAIRTRADE-Gemeinde mit einem besonderen Gast statt:

© Stadt Pinkafeld

Die Weltläden und die EZA Fairer Handel feiern in diesem Jahr 30 Jahre Kaffee Orgánico, der erste bio-faire Kaffee in Österreich! Deshalb wurden Gäste aus Mexiko eingeladen um aus erster Hand zu erzählen!

Gemeinsam mit EZA Geschäftsführerin Andrea Schlehuber kam der mexikanische Kaffeebauer Palscual López und berichtete über seine Arbeit. Er bewirtschaftet 3 Hektar Land und verfügt über eine langjährige Erfahrung im Kaffeebereich. Er ist Gründungsmitglied und leitender Koordinator der Genossenschaft Yaxcoffee, die sich 2013 formierte. Yaxcoffee ist seit 2013 Partnerorganisation der EZA Fairer Handel. Yax ist ein Wort aus der Sprache Tzeltal und bedeutet ‚grün‘.

„Die Mutter Erde braucht Erholung. Der Klimawandel ist da. Als Organisation kämpfen wir dagegen an. Die Produzenten in den Gemeinden wissen, was Bio-Anbau bedeutet und dass sie auf diese Qualität achten müssen.“

In Pinkafeld wurde die Bewerbung zur  FAIRTRADE-Gemeinde und die Gründung der Arbeitsgruppe von Gemeinderat Mag. Eduard Posch initiiert. In der FAIRTRADE Arbeitsgruppe sind alle politischen Fraktionen des Gemeinderats vertreten.

FAIRTRADE-Produkte sind in den Geschäften und auch in mehreren Gastronomiebetrieben verfügbar.

Ebenso ist FAIRTRADE in den Bildungs- und Freizeiteinrichtungen ein Thema. So ist auch die HLW Pinkafeld eine FAIRTRADE-School, wo SchülerInnen und LehrerInnen verschiedene FAIRTRADE Produkte genießen können! Der Weltladen Pinkafeld fungiert als Vorzeigeunternehmen in der Stadt und ist mit vielen Initiativen zum Fairen Handel aktiv!

Bürgermeister Mag. Kurt Maczek lobte die konstruktive Zusammenarbeit in der Arbeitsgruppe und die rasche Umsetzung der Ziele. „Ich bedanke mich bei FAIRTRADE Österreich für diese Auszeichnung, und besonders bei allen ehrenamtlichen Helfern für dieses wichtige Engagement!“

In Pinkafeld wird auch die Bewusstseinsbildung durch regelmäßige Berichterstattung in den Gemeinde-Publikationen, wie Aussendungen oder Meldungen auf der Webseite, bestens umgesetzt:

http://www.pinkafeld-online.at/?mmid=1&smid=113