Header Grafik

So gehts - Schritt für Schritt zur Titelverleihung!

Auf den folgenden Zeilen erfahren Sie, wie Sie Ihre Gemeinde zur FAIRTRADE-Gemeinde machen. Natürlich helfen wir Ihnen jederzeit persönlich weiter. Auch der Kontakt zu bestehenden FAIRTRADE-Gemeinden kann bereichernd für die Umsetzung des Projektes in Ihrer Gemeinde sein und liefert ganz konkrete Anschauungsbeispiele aus der Praxis, an denen Sie sich orientieren können!

1. Informieren Sie sich!

In unseren Materialien für FAIRTRADE-Gemeinden finden Sie nicht nur die fünf Ziele, die eine FAIRTRADE -Gemeinde erfüllen muss, sondern auch viele hilfreiche Tipps und Tricks zur Umsetzung. Von der Zusammensetzung der FAIRTRADE-Arbeitsgruppe bis zur Organisation von Veranstaltungen, unsere Publikationen helfen Ihnen weiter!

2. Melden Sie sich an und holen Sie sich Unterstützung!

Wenn Sie sich für die Umsetzung der Kampagne in Ihrer Gemeinde interessieren, dann melden Sie sich bei uns an, damit wir Sie unterstützen können. Hier finden Sie unsere Kontaktdaten, gegliedert nach Bundesländern.

3. Fünf Ziele erfüllen

Setzen Sie sich nun, gemeinsam mit Ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern, mit den fünf Zielen einer FAIRTRADE-Gemeinde auseinander. Dokumentieren Sie gemeinsam, welche Aktivitäten rund um den fairen Handel in der Gemeinde bereits passieren und planen Sie, in welchen Bereichen Sie aktiv werden möchten!

4. Ziele erfüllt? Schicken Sie uns Ihren Antrag!

Nutzen Sie unser Antragsformular um uns von den positiven Veränderungen in Ihrer Gemeinde zu berichten. Wir beraten Sie gerne beim Ausfüllen und überprüfen anhand der eingereichten Informationen, ob die fünf Ziele einer FAIRTRADE-Gemeinde erfüllt sind. Bitte schicken Sie Ihr Formular an maria.ebner@fairtrade.at oder postalisch an FAIRTRADE Österreich, zH Maria Ebner, Ungargasse 64-66/1/209, 1030 Wien.

5. Feiern!

Gratulation, Sie haben die fünf Ziele erfüllt und Ihre Gemeinde darf sich nun FAIRTRADE-Gemeinde nennen? Das sollte gefeiert werden! Üblicherweise organisieren Gemeinden, Städte und Wiener Bezirke für die offizielle Titelverleihung eine Feier. Im Rahmen der Feier werden die Urkunde und eine Fahne an die FAIRTRADE-Arbeitsgruppe überreicht.

6. FAIRTRADE-Gemeinde, und nun?

Ungefähr ein Jahr, nachdem eine Gemeinde die Auszeichnung als "FAIRTRADE-Gemeinde" entgegengenommen hat, wird überprüft, ob an den fünf Zielen weitergearbeitet wurde. Die lokalen FAIRTRADE-Arbeitsgruppen erhalten dazu einen elektronischen Fragebogen. Danach wird der Status als FAIRTRADE-Gemeinde alle zwei Jahre überprüft. Die angegebenen Zeiträume können schwanken, da FAIRTRADE Österreich den Evaluierungsprozess immer für möglichst viele Gemeinden gleichzeitig abwickelt.

Bei der Evaluierung von FAIRTRADE-Gemeinden wird der Status quo in Sachen Engagement für den fairen Handel erfasst. FAIRTRADE Österreich bietet anhand der Evaluierungsergebnisse Gemeinden, die nicht mehr so aktiv engagiert sind, persönliche Beratungsleistungen an. Über die Evaluierungsergebnisse wird außerdem der Pool an vorhandenen Best-Practice-Beispielen und konkreten Aktionsideen beständig erweitert, sodass das Netzwerk der FAIRTRADE-Gemeinden auch voneinander lernen und profitieren kann! Mehr zum Ziel der Evaluierung erfahren Sie hier.